Sonntag, 9. Oktober 2016

Rezension: Love And Confess - Colleen Hoover




Eckdaten: 

Titel: Love and Confess
Autroin: Colleen Hoover
Seitenzahl: 400 Seiten
Verlag: dtv-Verlagsgesellschaft

Inhalt:

Vor fünf Jahren hat Auburn ihre erste große Liebe in Dallas zurücklassen müssen, verbunden mit einem Schmerz, den sie bis heute nicht ganz überwunden hat. Als sie eines Abends im Schaufenster einer Kunstgalerie Briefe mit anonymen Bekenntnissen entdeckt, ist sie zutiefst berührt, denn auch sie trägt ein Geheimnis mit sich. Niemand soll von ihrer Vergangenheit wissen – vor allem nicht Owen, der junge Künstler mit den grünen Augen, der sich von den Geschichtenanderer Menschen für seine Bilder inspirieren lässt. Vom ersten Augenblick an fühlt sie sich zu ihm hingezogen und Owen geht es nicht anders. Die beiden verlieben sich mit ungeahnter Wucht ineinander. Doch auch Owen hat ein Geheimnis, das alles zu zerstören droht, was ihnen wichtig ist . . . 

Meine Meinung:

Dieses Buch habe ich schon sehr lange bei mir zu Hause im Regal. Ich dachte mir immer "Ach, das hebst du dir auf, du solltest immer ein Buch von Colleen Hoover in Reserve haben". Also stand es im Regal für einige Zeit. Und wie ich im Nachhinein bemerkt habe, war das ein Fehler. So ein wahnsinnig tolles Buch sollte man nicht so lange warten lassen!

Aber von vorn. Wie schon aus einigen anderen Bücher von Colleen Hoover bekannt, wird auch hier abwechseln zwischen den beiden Protagonisten Auburn und Owen in der Ich-Perspektive erzählt. Ich finde diesen Aufbau immer sehr hilfreich, um sich in verschiedene Personen hineinzuversetzen und Dinge aus zwei Sichtweisen zu erfahren. Das macht es sowohl spannend, als auch einfach zu Folgen.
Colleen Hoover schafft dies, ohne viel zu wiederholen.

Der Einstieg in die Geschichte erfolgt mit einem Rückblick in Auburns Vergangenheit. Allein dieser Anfang ist schon voller Emotionen und herzzerreißend. Anschließend geht es dann fünf Jahre später weiter. 

Owen und Auburn hatten für mich gleich etwas "Magisches" als Paar. Ich konnte die Anziehungskraft fühlen, auch wenn diese zu Beginn nur zwischen den Zeilen stand.
Jedoch verbergen die beiden große Geheimnisse, die Schritt für Schritt im Laufe des Buches ans Licht kommen. Einige davon waren für mich echt unerwartet, aber dennoch absolut passend und nachvollziehbar für die Story. 

Das Buch hat für mich zwei Besonderheiten.
1. Die Geständnisse. Owen hat eine Kunstgalerie, wo er anonyme Geständnisse sammelt. Diese kann man ihm einfach durch den Briefkasten zukommen lassen.
Allein die Vorstellung, dass ALL diese Geständnisse "echt" sind, und nicht nur erfunden, hat mich manchmal echt schlucken lassen.

2. Die Bilder. Owen malt sein Bilder auf Basis der Geständnisse. Und die Bilder, die im Buch dann auch teilweise abgedruckt sind, sind wirklich wunderschön. Besonders das Bild auf der allerletzten Seite.

Colleen Hoover hat es mal wieder geschafft, mir mein Herz zu zerreißen und es Stück für Stück wieder zusammenzusetzen. Ich bin auf jeden Fall absolut hin und weg von diesem Roman und kann ihn nur weiterempfehlen.

Fazit:
5 von 5 Sterne



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen