Montag, 25. Juli 2016

Rezension: Zurück ins Leben geliebt - Colleen Hoover




Eckdaten:

Titel: Zurück ins Leben geliebt
Autorin: Colleen Hoover
Seitenzahl: 368 Seiten
Verlag: dtv Verlagsgesellschaft

Inhalt:
Als Tate zum Studium nach San Francisco zieht, stolpert sie dort gleich am ersten Abend über Miles Archer: Miles, der Freund ihres Bruders, der niemals lächelt, meistens schweigt und offensichtlich eine schwere Bürde mit sich herumträgt. Miles, der so attraktiv ist, dass Tate bei seinem Anblick Herzflattern und weiche Knie bekommt. Miles, der, wie er selbst zugibt, seit sechs Jahren keine Frau mehr geküsst hat. Miles, von dem Tate sich besser fernhalten sollte, wenn ihr ihr Gefühlsleben lieb ist …

Meine Meinung:

Ich bin sprachlos. Einfach nur sprachlos über dieses tolle Meisterwerk von meiner absoluten Lieblingsautorin Colleen Hoover. Doch der Reihe nach.

Das Cover und der Titel waren in den sozialen Netzwerken ja ein wenig umstritten. Ich finde das Cover dennoch schön, nur leider passt es meiner Meinung nach nicht zu den anderen Colleen Hoover Büchern. Auch den deutschen Titel finde ich nicht schlimm - ich finde sowohl "Ugly Love" (englischer Titel), als auch "Zurück ins Leben geliebt" ist passend zur Story.

Der Schreibstil von Colleen Hoover ist für mich wie gewohnt: sehr flüssig und absolut toll zu Lesen. Insgesamt konnte ich das Buch nicht aus der Hand legen und habe es innerhalb eines Tages gelesen.

Das Buch hat mich unglaublich viele Emotionen empfinden lassen. Freude, Traurigkeit und unglaubliche Gefühle.
Tate ist ein toller Charakter, in den man sich schnell einfühlen kann. Sie weiß, was sie will, sie ist stark, aber sie erkennt schnell, dass man gegen Gefühle machtlos ist.
Genau wie Miles. Er versucht, seine Gefühle zu unterdrücken und man will ihn manchmal einfach nur schütteln und ihm sagen, dass er Gefühle zulassen darf.
Corbin, Tates großer Bruder, hat mir auch sehr gut gefallen. Er hatte die typische "großer-Bruder-Rolle" inne und diese Rolle hat er sehr gut gemacht.
Ein weiterer toller Charakter ist meiner Meinung nach Cap, der Fahrstuhl-Mann. Ein warmherziger, liebenswerter Mensch, der die Geschichte nochmal aufgepeppt hat. DIe Szenen mit ihm haben mir alle sehr gut gefallen und sind einfach ans Herz gegangen.

Die Geschichte wird aus zwei Perspektiven und in zwei Zeitfenstern geschrieben. Aus der Perspektive von Tate wird die Gegenwart beschrieben und in der Perspektive von Miles erfährt man Schritt für Schritt etwas über seine Vergangenheit. Für mich wurde dadurch absolut die Spannung gehalten, denn in beiden Zeitfenstern wollte ich immer wissen, wie es weitergeht. Also hieß es "noch ein Kapitel" und "noch ein Kapitel".

Insgesamt ist der Roman sehr gefühlvoll, herzzerreißend, spannend, voller Emotionen und einfach ATEMBERAUBEND! ♥

Fazit:
Absolute 5 von 5 Sterne

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen